Deutsch
Magyar

Fertőrákos Steinbruch und Höhlentheater

Fertőrákos Steinbruch und Höhlentheater
Fertőrákos
Region Sopron

Sie müssen 10 Millionen Jahre zurückgehen, um herauszufinden, wie die Geschichte von Fertőrákos begann: Zu diesem Zeitpunkt entstand der Fels, aus dem der Steinbruch des gemeinsamen ungarischen und österreichischen Weltkulturerbes am Fertő/Neusiedler See entstand. 

Zu dieser Zeit schlugen die Wellen des Pannonischen Meeres hier an die Ufer des Landes, und so entstand der sogenannte Leitha-Kalkstein als Ergebnis der Vermischung von Überresten aus Tieren und Pflanzen, die im von den kalkhaltigen Rotalgen erzeugten Schlamm abgelagert wurden. Wenn Sie die Wände des Steinbruchs aus nächster Nähe untersuchen, finden Sie möglicherweise sogar Haifischzähne. 

Was ist in der Steinbruchhöhle von Fertőrákos versteckt?

Die Einwohner von Fertőrákos begannen im 16. Jahrhundert mit dem Abbau von Kalkstein. Aus dem hier abgebauten Stein wurden die Stadtmauer, die Kirche, der Palast des Erzbischofs und sogar Häuser gebaut. Im Jahr 1951 wurde es als denkmalgeschütztes Gebiet registriert. Der Steinbruch und das Höhlentheater bieten drei Veranstaltungen, bei denen Sie die heimischen Natur- und Kulturschätze kennenlernen können. Die Tour beginnt an der Oberfläche, auf dem Lehrpfad, der nach der Felsen-Kreuzdorn Pflanze benannt ist, und führt Sie durch thematische Ausstellungspunkte, an denen Sie die verschiedenen geschützten Pflanzen- und Tierarten der Fertőmellék Hügelreihe und des Fertő-Hanság-Nationalparks sehen können. Und wenn Sie auf der Wendeltreppe zur Spitze der Höhle hinaufsteigen, ist der Blick auf den Fertő/Neusiedler See einfach unglaublich. Die Ausstellung im Themenpark führt Sie direkt in die Höhle, wo Sie mithilfe von Informationstafeln und Videos mehr über die natürlichen, petrologischen und paläontologischen Schätze des Ortes erfahren.

 

Sie werden sehen, wie der Leitha-Kalkstein entstanden ist, während Sie zwischen lebensgroßen prähistorischen Haien, Walen und Delfinen spazieren. Sie können sich leicht vorstellen, dass Sie in die Gewässer prähistorischer Meere tauchen, wo überall sonderbare Meerestiere schwammen. In der Halle der Streifengrube und des Mauerwerks erfahren Sie mehr über die Werkzeuge und Methoden, die unsere Vorfahren für den Abbau von Kalkstein verwendet haben. Der Höhepunkt der Tour ist die wundervolle Halle des Höhlentheaters, deren Potenzial der Komponist, Dirigent und Pianist Ernő Dohnányi 1937 entdeckte: Er erkannte, dass die erstaunliche Akustik des Höhlensaals ihn zu einem perfekten Schauplatz für Open-Air-Aufführungen machte. Letztendlich wurde das Höhlentheater von György Várady, dem ehemaligen Direktor des Nationaltheaters von Győr, gegründet und die erste Aufführung fand im Sommer 1970 statt. Heute dient der Steinbruch als Theater für bis zu 760 Personen mit moderner Theaterbeleuchtung sowie Audiotechnik und sogar beheizten Sitzen. 

Grenzübergang Fertő/Neusiedler See

Während Ihres Aufenthalts in Fertőrákos sollten Sie auch das Mithrász-Relief in der Nähe des Steinbruchs und Höhlentheaters besuchen. Dies ist eines der wichtigsten Relikte der Region aus der Römerzeit. Gleich daneben befindet sich ein Grenzübergang für Fußgänger, Fahrräder und Pferde. Auf der anderen Seite befindet sich Fertőmeggyes in Österreich. 

KENNEN SIE SICH AUS WIE EIN UNGAR