Deutsch
Magyar

Herbst in Ungarn

Kellerreihe in Hercegkút
Hercegkút
Tokaj und Nyíregyháza

Eine gute Wahl

Schnappen Sie sich einen Reiseführer und los geht‘s! Auf Schritt und Tritt werden Sie in den ungarischen Städten auf kulinarische Ereignisse und Festivals stoßen. Unter ihnen auch solche, die nicht unbedingt für Touristen gedacht sind.  

Stadtbesichtigung auf vielerlei Art

Wenn es um Stadtbesichtigungen geht, ist der Herbst die populärste Wahl. Wenn Sie noch nie in Budapest waren, dann fügen Sie Ihrer Löffelliste die Budaer Burg, das Parlamentsgebäude, die St.-Stephans-Basilika und den Heldenplatz hinzu. Die Hauptsehenswürdigkeiten Budapests sind auch zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen, im Herbst machen das angenehme Wetter, die geschrumpften Menschenmengen und die noch ausreichend langen Tage das Leben leichter. Wenn Sie eine traditionelle Stadtbesichtigung planen, dann sollten Sie nach Debrecen fahren, einen Spaziergang auf dem Dobó-Platz (Dobó tér) machen, die einzigartige Atmosphäre von Szeged genießen oder zwischen den Bürgerhäusern von Pécs umherschlendern. Sie werden sich wundern, welch unerschöpfliche Fundgrube die Gebäude Ungarns für die Geschichte, die Geschichten und Legenden darstellen. Ein durch und durch europäischer Ort, mit den Ansprüchen des Westens und der Spontaneität des Ostens. Eine wahrhaft inspirierende Kombination! Wenn Sie die Hauptattraktionen besuchen, bekommen Sie auch einen Einblick in die wechselhafte Geschichte Ungarns und in seine reichen kulturellen Traditionen. Sie können auch spezielle Touren buchen, die Sie durch zeitgenössische Galerien führen, Ihnen die aufstrebenden Stadtviertel oder die spektakulärsten Street-Art-Plätze zeigen.  

Gärten, Parks, Natur

Manchmal sollten Sie Ihr Stadtbesichtigungsabenteuer unterbrechen, um in einem städtischen Park die frühherbstlichen, warmen Lüftchen zu genießen. Der zentral gelegene Károlyi-kert (Karolinengarten) ist für ein kurzes Flow-Erlebnis allemal gut. In dem Moment, in dem Sie von der vielbefahrenen, quirligen Straße in diese kaum bekannte grüne Oase einbiegen, werden Sie die spezielle Atmosphäre wahrnehmen. Die in der ungarischen Provinz gelegenen Nationalparks und Arboreten haben zu dieser Zeit schon viel Sehenswertes zu bieten. Auch die Őrség-Region, das Mátra-Gebirge, die Umgebung des Balatons und der Neusiedlersee sind in dieser Jahreszeit zauberhaft.  

Wie Einheimische

Diese paar Monate sind nicht nur farbenfroh und sehenswert, sie sind auch eine Zeit, in der außerordentlich viele Programme veranstaltet werden. Die Sommersaison ist vorüber, aber die gute Nachricht ist, dass Budapest und die Provinzstädte jetzt Austragungsorte zahlreicher solcher Festivals und Programme sind, die in erster Linie den Einheimischen zur Freude gereichen. Es gibt nichts Besseres, als an solchen Veranstaltungen teilzunehmen, wo man weiß, dass das Lächeln der Leute von Herzen kommt. Auch die Weinterrassen erwachen zu neuem Leben, auf Schritt und Tritt locken Weinfestivals und Weinlese-Events. Wenn es in der Stadt gerade mal kein Wein-Event gibt, stehen Ihnen immer noch die Türen der Weinbars offen, wo Ihnen der kundige Sommelier die große Auswahl an den Erzeugnissen der ungarischen Weinbaugebieten im wahrsten Sinne des Wortes näherbringt. Probieren Sie außer den großen Namen auch die Bio-Weine der neuen Generation! Bei der Verkostung der Weine werden normalerweise hausgemachter Schinken, Käse, Snacks und Finger Food gereicht. Man könnte glauben, dass es sich dabei um ein sommerliches Genre handelt, aber es ist der Herbst, der mit zahlreichen Straßenfestivals aufwartet. Dabei kann es sich um thematische Veranstaltungen handeln oder um die örtlichen Feste der jeweiligen Bezirke. Eine gute Gelegenheit, etwas vor Ort und in Echt zu erleben.  

Mehr als nur ein Museum

Nicht nur die großen etablierten Museen verdienen Ihre Aufmerksamkeit, sondern auch die Programme der periodischen Ausstellungen. Interessieren Sie sich für Fotografie? In Ungarn gibt es mehrere solcher ständigen Plätze, an denen Sie zeitgenössische Ausstellungen bzw. die Arbeiten internationaler und ungarischer Künstler ansehen können. Einer der Aufregendsten ist das reich verzierte Gebäude, das vor 120 Jahren das eleganteste Fotoatelier Budapests war. Das ganze Haus wurde in allen Details so aufgebaut, dass alle noch so kleinen Elemente den Besucher an die Fotografie bzw. an deren Welt erinnerten. Über dem Eingang stehen Neorenaissance-Engel, die einen Fotoapparat in den Händen halten (Mai Manó Ház) www.maimano.hu. In der Provinz laden Burgen, Schlösser und Kurien zu einem Besuch ein. Die auf den Bergrücken des Zemplén-Gebirges stehenden Burgen sind zugleich auch Ausflugsziele.  

In Steinen eingeschlossene Vergangenheit

Die Empfehlung scheint aufs Erste komisch, aber ein geführter Spaziergang auf dem Friedhof an der Budapester Fiumei-Straße (Fiumei út) ist wirklich interessant. Der jüdische Friedhof an der Salgótarjani-Straße (Salgótarjáni utca) ist einer der speziellsten Friedhöfe Ungarns, der letzte Ruheort der Elite des Pester Judentums am Ende des 19. Jahrhunderts beschwört die Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie herauf.  

Inspektor Columbo und sein Hund

In Ungarn gibt es auf den öffentlichen Plätzen eine Menge netter Statuen. In der Budapester Falk-Miksa-Straße (Falk Miksa utca) kratzt sich die Statue von Inspektor Columbo alias Peter Falk den Kopf. Der Legende nach handelt es sich bei dem amerikanischen Schauspieler um einen Nachfahren des berühmten ungarischen Schriftstellers Miksa Falk, aber das ist nicht belegt. Vielleicht ist dies die am häufigsten fotografierte Statue in Budapest – oder doch eher die auf dem Donaukorso sitzende kleine Prinzessin? Die am Donauufer vor dem Kossuth-Platz (Kossuth tér) zurückgelassenen Schuhe stehen mit einer traurigen Geschichte in Verbindung. Sie erinnern an die Menschen, die im 2. Weltkrieg am Ufer der Donau erschossen wurden und ins Wasser fielen. Auf der Corvin-Promenade steht die Statue von Bud Spencer – also des Stars einer anderen beliebten Serie, der Piedone-Filme. Ein neues Phänomen, das sofort populär wurde: die Mini-Statuen von Mihály Kolodko in Budapest zaubern sofort ein Lächeln auf die Gesichter der Fußgänger – vorausgesetzt man findet sie. Es wurde auch schon ein Plan von den Fundstellen der kleinen Bronzestatuen gemacht, die Kultfiguren ungarischer Zeichentrickfilme und Kindheitserinnerungen wiederaufleben lassen. In der Falk-Miksa-Straße (Falk Miksa utca) reihen sich Galerien und Antiquitätenläden aneinander – ein ausgezeichneter Ort zur Tätigung realer Käufe oder nur zum Schaufensterbummel.  

Weinlesefreuden

Wenn Herbst, dann ist Weinlese angesagt! Tokaj, Eger und Villány sowie die anderen ungarischen Weinbaugebiete – es gibt derer insgesamt 22 – bieten zur Weinlesezeit ausgezeichnete Programme. Das Königsprogramm ist natürlich die Verkostung der hervorragenden lokalen Weine. Von allen ungarischen Weinen ist der Tokajer Ausbruchswein der Bekannteste, dieser Dessertwein blickt auf eine lange Tradition zurück, er ist etwas Besonderes und wird nur hier hergestellt. Typisch für die Niederlassungen des Tokaj-Untergebirges und des Zemplén-Gebirges sind außer Wein auch Leckerbissen, die hügelige Landschaft, die auf hohen Felsen stehenden Grenzfestungen, das traditionelle Landleben, Ruhe und Harmonie.  

Burgen und Schlösser

Lieblingsort der österreichischen Kaiserin Sissi. Das Schloss, das sich nach dem Kalender richtet: Es hat 4 Eingänge, 12 Türme, 52 Zimmer und 365 Fenster. Das Gut des Teufelsreiters, der auch die Treppe zu Pferd nahm. Das Schloss Duzzogó, dessen Herrin sich nach einem Streit mit ihrem Mann hier versteckte. Geheimnisse der Freimaurer, 3-D-Fresken aus dem 19. Jahrhundert. Die ältesten Methusalembäume des Landes im Schlossgarten. Die Aufzählung der Legenden ließe sich noch weiter fortführen, da auch die Anzahl der ungarischen Schlösser, Kurien und Burgen unendlich ist. Wenn Sie sich nicht allzu weit von Budapest entfernen möchten, besuchen Sie doch das luxuriöse Schloss Grassalkovich in Gödöllő. Es ist das größte Barockschloss Ungarns.  

Herbstfarben

Der Herbst ist berühmt für seine Farbkavalkaden, falls Sie Lust auf schöne Farbkompositionen haben, brauchen Sie nur in die Budaer Berge zu gehen, und wenn Sie dann schon mal da sind, können Sie auch gleich noch die verschiedenen Strudelsorten probieren. Vom Széll-Kálmán-Platz (Széll Kálmán tér) fahren Sie mit dem Bus 21 bis zur Endhaltestelle Normafa, wo der Spazierweg anfängt und von wo man einen überwältigenden Blick auf die Stadt hat. Auf stimmungsvollen, durchgehend markierten Wegen erreichen Sie von hier auf einem angenehmen Spaziergang mehrere Aussichtstürme und dann einen Ort namens Hűvösvölgy, von dem aus Busse zurück in die Stadt fahren. Wenn Sie die Kindereisenbahn wählen, können Sie sich auch auf dem Rückweg am Anblick der herbstlichen Landschaft erfreuen.  

Für Freunde des bunten Herbstlaubs sind das Bükk-Gebirge in Ostungarn und die Őrség-Region im westlichen Landesteil wahre Paradiese. Die Sehenswürdigkeiten von Miskolc, sein einzigartiges Höhlenbad und seine Gebirgsausflugspfade sind in dieser Zeit am schönsten. Was die Őrség-Region zu bieten hat: zwischen den charmanten renovierten Bauernhäusern grasende Tiere, ausgezeichnete Bio-Speisen, und von Backkürbissen gelb gefärbte Felder. 

Wetter

In Ungarn nimmt der Herbst manchmal nicht zur Kenntnis, dass der Sommer zu Ende ist. Deswegen überrascht er uns auch möglicherweise im September und Anfang Oktober mit angenehmen, sommerlich warmen Tagen. Der November hingegen ist oft neblig und regnerisch, deshalb sollte man sich im Zwiebellook kleiden und sich auch gegen eventuellen Regen wappnen. 

Tipp

Im Herbst beginnt die Kinosaison. Besonders an den kürzer werdenden und regnerischen Tagen ist es empfehlenswert, das Filmangebot der Indie-Kinos anzusehen. Unter den Kinos gibt es solche, die alte Filme vorführen, während das andere das kleinste Kino Europas ist. Ein Teil der Kinofilme wurde synchronisiert, vor dem Kauf der Eintrittskarten sollten Sie die Sprache überprüfen. Eine Old-School-Stimmung ist in den Indie-Kinos garantiert.