Magyar Magyar

In Szentendre warten auf sie, nur einen Steinwurf von der Donau entfernt, die mediterranen Kunstpromenaden.

SzentendreGroßraum Budapest

Szentendre ist nicht nur für seine Donauufer-Promenade und die mediterrane Stimmung bewirkenden, mit Kopfsteinen gepflasterten Gassen berühmt, sondern auch dafür, dass es nirgendwo sonst im Land so viele Museen und Galerien - auf die Einwohnerzahl gerechnet - gibt wie hier. Genau deswegen ist die Stadt der perfekte Ort für intellektuelle Betätigung oder für einen die meditative Vertiefung fördernden Kultur-Spaziergang.

Aber warum ist so viel schöpferische Kraft in Szentendre zu finden? Die Geschichte der kleinen Stadt an der Donau wurde im Jahr 1890 mit der modernen Kunst verknüpft, als der junge Károly Ferenczy hierher zog. Fünfzehn Jahre später kürte der Fachwelt Ferenczy zum besten ungarischen Maler. Zu diesem Zeitpunkt hatte er auch die Große Goldmedaille der VI. Biennale von Venedig gewonnen. In dem Jahr, in dem er hierher zog, wurden seine Kinder geboren: Noémi Ferenczy ist die Gründerin der modernen ungarischen Gobelinkunst und Béni Ferenczy wurde zum schulgründenden Großmeister der ungarischen Bildhauerei und Medaillenkunst. Ende der 1920-er Jahre wurde in Szentendre auch eine Künstlerkolonie gegründet, welche unter anderem drei international bedeutende Künstler - Béla Iványi Grünwald, Jenő Barcsay und János Kmetty - dazu motivierte, hierher zu übersiedeln. Seit den 1930-er Jahren bis heute kommen die prominenten Künstler der jeweiligen zeitgenössischen Kunst in die Stadt. Neben dem als ersten gegründeten Ferenczy Museum entstand in den 1970-er Jahren die heutige Struktur der kleinen Museen und Ausstellungsräume. Lernen sie einige von diesen kennen! 

Ferenczy Museum


Im Ferenczy Museum werden derzeit Sonderausstellungen aus den Werken der zeitgenössischen Künstler*innen und Künstler*innen aus dem 20. Jahrhundert, die in Szentendre beheimatet sind, veranstaltet. Es können auch nationale und internationale Kunstprojekte in der alten Pajor Kurie bewundert werden.



Die Galerie von Szentendre


Einer der wichtigsten Ausstellungsorte des Ferenczy-Museumzentrums ist das denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Kaufhauses am Hauptplatz. Es beherbergt persönliche und gemeinschaftliche Sonderausstellungen im Zentrum der Kleinstadt. 

Szentendre

Kunstmühle


Das ehemalige Sägemühle ist heute ein bedeutendes Zentrum für zeitgenössische Kunst. Die Atmosphäre des Gebäudes und seine abwechslungsreichen, spannenden Räumlichkeiten machen es besonders geeignet für Ausstellungen mit internationalem Niveau. Aufgrund der bereits erwähnten Gegebenheiten und der stark besuchten saisonalen Sonderausstellungen wurde es zum drittwichtigsten Ausstellungsort des Landes.



Sakrale Weberei


Die Werkstatt befindet sich in einer kleinen Gasse in der Altstadt, direkt neben der Kunstmühle. Wenn Sie eintreten, werden sie drei verschiedene Webstühle vorfinden, an denen sie Schritt für Schritt den Webvorgang erlernen und studieren können und natürlich ist es auch möglich, das fertige Produkt zu kaufen.

 


Margit Kovács Keramikmuseum


In einem der beliebtesten Museen von Szentendre wird die Sammlung des Lebenswerks der Keramikkünstlerin Margit Kovács gezeigt. Hier können sie das außergewöhnlich vielseitige, technisch brillante und thematisch sehr abwechslungsreiche Lebenswerk und ihre ungebrochen erfolgreiche und nahtlose Karriere mit eine neue Herangehensweise kennen lernen. Eine besonderes Kuriosum der Ausstellung ist, dass die Keramikskulpturen von Margit Kovács als Kopien für Blinde und Sehbehinderte angefertigt wurden und ganz ruhig berührt werden dürfen. Endlich ein Platz, wo der „Hände weg“ - Appell keine Gültigkeit hat. 

Czóbel Museum


Béla Czóbel war einer der international einflussreichsten Vertreter der modernen ungarischen Malerei. Ihm wurde als erstem Künstler in Ungarn noch zu Lebzeiten ein Museum gewidmet. Im Rahmen einem jährlich erneuerten Ausstellung kann das Lebenswerk von Czóbel kennengelernt werden. Er war derjenige Künstler, der in Ungarn den französischen Stil am meisten bevorzugte.



Barcsay Museum


Jenő Barcsay ist ein bedeutender Kunstschaffender der ungarischen Malerei und Grafik des 20. Jahrhunderts. Er ist ein Vertreter des figurativen Konstruktivismus, Schöpfer von Mosaiken und Wandtextilien, Autor des weltberühmten Buches „Anatomie der Kunst“ und lebte und arbeitete während seines langen Lebens in Szentendre. Leider wird die Sammlung seiner Werke erst nach der vollständigen Renovierung des Gebäudes zurückkehren, aber das Museum zeigt während des Kunstfestivals Art Capital davon Sonderausstellungen. 

Szentendre

Kmetty Museum


János Kmetty arbeitete ebenfalls in Szentendre und ist einer der führenden Vertreter des ungarischen Modernismus. Er entwickelte eine individuelle Interpretation des Kubismus, die sich an seine eigene Bildwelt anpasste. In diesem Museum wird einer - sein Lebenswerk resümierende - Ausstellung Raum gegeben.



Imre Ámos – Margit Anna Gedenkmuseum


Dieses Gedenkmuseum wird zwei bedeutenden ungarischen Malern des 20. Jahrhunderts, einem ein tragisches Schicksal erleidenden Künstlerpaar, gewidmet und hier werden derzeit zeitgenössische Sonderausstellungen gezeigt.



Vajda Museum


Die Sammlung von Lajos Vajda gibt in diesem Museum einen vollständigen Überblick, wie sich sein Lebenswerk in nur 15 Jahren entwickelte. Die Kunst des jung verstorbenen Vajda reichte vom Konstruktivismus über den Surrealismus bis hin zu Zeichnungen mit einem ganz eigenen durchscheinenden Stil und schlussendlich malte er abstrakte Bilder. Das als Museumsgebäude dienende Bürgerhaus beherbergt jetzt auch Sonderausstellungen im Auftrag des Kunstfestivals Art Capital.

 

 

MANK Galerie


In dieser Galerie präsentiert sich die junge, aufstrebende Generation mit jeweils einer neuen Ausstellung im Monat. Neben diesen Veranstaltungen können sie auch Werke von zahlreichen nationalen und internationalen Künstlergruppen bewundern.



Erdész Galerie & Design


In der Galerie werden moderne Werke von Kassák, Moholy-Nagy und Bortnyik ausgestellt und verkauft. Sie finden hier aber auch Werke von Künstlern, die mit Szentendre verbunden sind, wie Bálint, Korniss, Barcsay oder Vajda. Darüber hinaus beschäftigt man sich hier auch natürlich mit der zeitgenössischen Künstler-Generation. Und zwar so, dass ihnen jährlich sechs Ausstellungen gewidmet werden.



Vén Kecske Art Galerie (Art Galerie zum alten Ziegenbock)


Neben Gemälden von Eszter Győry und exklusiven Silberwaren von Osiris O'Connor bietet die Galerie auch einzigartige Kleinplastiken. 

Szentendre

Local Open Studio Galerie


In diesem Raum vereint sich die Galerie mit einem offenen Atelier, das auch eine Art Gemeinschaftsraum ist. Dementsprechend werden die Werke der hier arbeitenden Künstler*innen im neuesten Art-Workshop-Zentrum von Szentendre ausgestellt.



Új Műhely Galerie (Neue Werkstatt Galerie)


Diese ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst und ein Ausstellungsraum im Herzen von Szentendre. Zusätzlich zu den Ausstellungen werden auch Workshops und Fassadenprojektionen angeboten.



Kutas P'Art Galerie


Die Galerie wurde von einer Gruppe zeitgenössischer Künstler gegründet, um ihre eigenen Werke auszustellen und zu vermarkten. Bis heute betrachten sie es als ihre wichtigste Aufgabe, den direkten Kontakt zu ihrem Publikum zu pflegen.

Für eine Stadt ihrer Größe werden hier zahlreiche Veranstaltungen beheimatet. Einer der Höhepunkte der Veranstaltungen ist das Kunstfestival Art Capital mit seiner Programmreihe, welche in den letzten Jahren mit internationalen Stars wie Bill Viola aus den USA, Marina Abramović aus Serbien, Mohau Modisakeng aus Süd-Afrika, Daniel Richter aus Deutschland, Yoko Ono mit japanisch-amerikanischen Wurzeln, Oleg Kulik aus der Ukraine, Žarko Bašeski aus Mazedonien, Wilhelm Sasnal aus Polen, Chiharu Shiota aus Japan und Dmitrij Kavarga aus Russland aufwarten konnte. Es lohnt sich, diese Veranstaltungsreihe auch deshalb zu besuchen, weil dabei die Plätze der Stadt, das Donauufer und sogar die Donau selbst als Bühne genutzt werden. 

KENNEN SIE SICH AUS WIE EIN UNGAR