Magyar Magyar

Kleiner Plattensee

Die Insel KányaváriKleiner PlattenseeBalaton

Der kleine Plattensee liegt im Südwesten Ungarns und ist seit 1979 ein Gebiet, das im Übereinkommen über Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung (Ramsar-Übereinkommen) aufgeführt ist. 

Der größte Teil der fast 150 Quadratkilometer großen Landschaft, reich an natürlichen und kulturellen Werten, ist national geschützt und beherbergt wichtige Flora und Fauna, insbesondere eine beträchtliche Vogelpopulation. Die bekanntesten Bewohner sind Reiher sowie der Wappenvogel des Umweltschutzes, der Silberreiher, aber auch viele andere geschützte Vogelarten leben dort.

Bis zum 19. Jahrhundert bildete der Kleine Plattensee eine Einheit mit Ungarns größtem See, dem Plattensee. Zu dieser Zeit legte der Fluss Zala hier sein Sediment ab, bevor er in den Plattensee mündete. Heute ist die wasserbedeckte Fläche des Kleinen Plattensees, die für ihren schwankenden Wasserstand bekannt ist, erheblich zurückgegangen, und die Landwirte in der Region haben auch Anbauflächen entfernt, wodurch die Fläche der Feuchtgebiete in der Region weiter verringert wurde.

 

Um die durch diese Prozesse verursachte Verschmutzung und die Zunahme der Landwirtschaft einzudämmen, entwickelte die westtransdanubische Verwaltung für Umwelt und Wasser in den 1970er Jahren einen Plan zur Sanierung der Sumpfgebiete. Infolge der in zwei Schritten durchgeführten Arbeiten erholten sich die Sumpfgebiete rasch und schufen eine Reihe neuer geschützter Lebensräume. Der kleine Plattensee ist seit 1997 Teil des Nationalparks Balaton-Oberland und daher nur mit professioneller Leitung für die Öffentlichkeit zugänglich. Einzelreisende, die keine Führung benötigen, können die Insel Kányavári, das Büffelreservat in Kápolnapuszta und das Volkshaus in Vörs erkunden.

KENNEN SIE SICH AUS WIE EIN UNGAR