Magyar

Winter in Ungarn

Eisbahn im Stadtpark
Budapest
Großraum Budapest

Ungarn im Winter ist ein zauberhafter Anblick. Wenn Sie Glück haben, können Sie die schneebedeckte Stadt sehen, was natürlich ein ganz besonderes Erlebnis ist. Budapest und die Provinz eignen sich ganz hervorragend zur Erholung. 

Eisige Freuden

Ungarn ist ein wunderschöner Ort. Das Land hat außer Naturschönheiten auch ein reiches Kulturerbe zu bieten. Die Touristen lieben auch die kälteren Wintermonate, in dieser Periode zeigt die Stadt ihr besonderes Gesicht. Offiziell gelten Frühling und Sommer als Stadtbesichtigungssaison, aber auch im Zeitraum von Dezember bis März gibt es viele Programme, Sehenswertes und Interessantes. Die Winterperiode ist langsamer und ruhiger – das ist dann besonders gut, wenn Sie den Alltagsstress für eine Zeitlang hinter sich lassen möchten. Dazu eignet sich das Schlittschuhlaufen ganz hervorragend – besonders wenn von der größten Freilicht-Eisbahn Europas die Rede ist. Sie befindet sich in einer wunderschönen Umgebung, im Stadtwäldchen. Das an einen kleineren Palast erinnernde Empfangsgebäude der Eisbahn und die auf dem Eis dahingleitenden Menschen bieten einen derart schönen Anblick, dass auch diejenigen, denen es nie in den Sinn kommen würde, Schlittschuh zu fahren, sie von der nahegelegenen Brücke ausdauernd zu beobachten pflegen. Die auf der anderen Seite der Eisbahn gelegene Burg Vajdahunyad verstärkt nur noch den Eindruck, dass es sich bei dem Ganzen um eine Märchenbuchillustration handelt. Wenn Ihnen der Sinn nach einem besonderen Naturerlebnis steht, dann sind Sie beim zugefrorenen Balaton gerade richtig. Sie werden sich wundern, welches Getümmel auch jetzt in der Gegend um den Lieblingssee der Ungarn herrscht.  

Kaffeehausleben

Die Ungarn lieben es, ihre Zeit in den gemütlichen Kaffeehäusern zu verbringen, die in Budapest und auch in den Provinzstädten zahlreich vorhanden sind. Außer den modernen Speciality-Cafés gibt es auch zahlreiche solche traditionellen Institutionen, die eng mit den kulturellen Traditionen Ungarns in Verbindung stehen: dereinst verbrachten auch die Vertreter der Literatur- und Kunstszene der Städte einen großen Teil ihres Lebens an diesen Plätzen. An diesen Plätzen ist bis zum heutigen Tag ein später Nachhall dieser altmodischen Aufmerksamkeit und Menschenbezogenheit zu bemerken, die vor dem 2. Weltkrieg typisch für Europa waren. Wenn Sie sich im jüdischen Viertel von Budapest aufhalten, dann bestellen Sie sich ein Flódni-Gebäck zu Ihrem Kaffee. Die Schichten dieses traditionellen jüdischen Gebäcks bestehen aus mit Walnüssen und Orangeat vermischtem Mohn, geriebenem Apfel und hausgemachter Aprikosenmarmelade. An sich schon ein Blickfang, aber der Geschmack ist noch besser und komplexer.  

Eine Handvoll geröstete Maroni

In den Wintermonaten ist es in Ungarn wichtig, eine Methode zu finden, wie man sich wärmen kann. Gehen Sie auf der Straße zu einem der zahlreichen mobilen Maroniverkäufer mit ihren kleinen Metallöfen und kaufen Sie sich eine Handvoll heißer, gebackener Kastanien! Hier zu widerstehen ist schwierig, denn der Duft ist schon von weitem zu spüren. Die Verkäufer haben keinen festen Platz und keine fixen Verkaufszeiten, sie sind meist an den verkehrsreichen Plätzen, Verkehrsknotenpunkten oder in der Nähe von Bahnhöfen zu finden. Genießen Sie den Duft und den Geschmack der Maroni, die einen an die Winterfestlichkeiten erinnern und setzen Sie dann Ihren Stadtbummel fort! 

Oper oder Ballett?

Die Ungarn sind sehr stolz auf ihre weltberühmten Komponisten und Opernsänger – genauso wie auf ihre besonders schönen Opernhäuser und klassischen Theater. Wenn der Winter eingezogen ist und überall geschmückte Weihnachtsbäume auftauchen, wird auch der Nussknacker ins Programm aufgenommen. Was für New York City die weihnachtliche Rockettes-Show der Radio City Music Hall ist, das ist für Budapest der Nussknacker. Das Lieblingsstück aller Generationen, das man zumindest ein Mal im Leben gesehen haben muss.  

Festliche Lichter

Im Winter taucht Ungarn in festliche Beleuchtung: viele Straßen werden dann geschmückt, aber in der Hauptstadt erhält die schönste Radialstraße – die Andrássy út – die spektakulärste Beleuchtung. Die gravitätische St.-Stephans-Basilika unterhält in der Weihnachtszeit die auf dem Platz zusammengekommenen, die Stimmung des Adventsmarkts genießenden Menschen mit einer abendlichen Laser-Show. Auch einige öffentliche Verkehrsmittel kriegen etwas von der Weihnachtsstimmung ab: die Straßenbahn Nummer 2 ist in dieser Zeit auf unerkennliche Weise bezaubernd. Auch die Nikolausstraßenbahn fährt – von mehreren Tausend Lämpchen illuminiert – auf ihrer alltäglichen Route. Sie können den Nikolaus auf seiner Fahrt begleiten, und ihm Ihr Spendenpäckchen übergeben, damit er es an die Bewohner der ärmeren Landesteile weitergeben kann. Dies sind die stimmungsvollsten Verkehrsmittel der Stadt. Auch die Weihnachtsbeleuchtung der Provinzstädte nimmt den Wettbewerb mit der der Hauptstadt auf, die kleineren Dörfer mit ihren geschmückten Häusern sind in der Weihnachtszeit besonders anziehend.  

Weihnachtsmarkt

In Budapest und an zahlreichen anderen Punkten des Landes tauchen die für Weihnachtsmärkte typischen Buden auf. Die Budapester Veranstaltungsorte sind weltberühmt, viele sind der Meinung, dass der traditionelle ungarischer Weihnachtsmarkt der Schönste und Stimmungsvollste der Welt ist. An diesen Plätzen gibt es individuelle, handwerklich gefertigte Geschenke zu kaufen. Kein Weihnachtsgetümmel ohne den nach Nelken duftenden Glühwein. Wenn es etwas gibt, was an diesen kühlen Winterabenden richtig guttut, dann ist es das! Dem auf Holzkohle gebackenen, frischen Baumstriezel mit seiner knusprigen Kruste werden Sie nicht widerstehen können. Der Pálinka, dieses volkstümliche Wundermittel der Ungarn, ist ein wichtiges Mittel zum Schutz gegen die Kälte. Auch er wird vielerorts angeboten.  

Schneebedeckte Landschaften

Der Velence-See ist Ungarns drittgrößter See. In hinreichend kalten Wintern verwandelt sich dieser romantische Ort in eine natürliche Eisbahn. Er ist von Budapest aus leicht erreichbar und auch dann ein attraktives Ausflugsziel, wenn Sie nicht Schlittschuhlaufen möchten, sondern sich den Spaziergängern anschließen. Aber Sie brauchen die Stadt nicht einmal zu verlassen: die Budaer Seite von Normafa ist ein beliebter winterlicher Ausflugsort, an den es die Familien zum Schi- und Schlittenfahren zieht. Oder weil die Aussicht so schön ist. Im in der Nähe von Budapest gelegenen Visegrád gibt es eine ganzjährig geöffnete Bobbahn, und auch die Schipisten des Mátra-Gebirges – gelegen auf dem höchsten Punkt des Landes – sind im Winter ein beliebtes Ziel für Freunde des Schisports und des Schlittenfahrens. Auch die Wasserfälle des Bükk-Gebirges, die sich an kalten Tagen in Eisvorhänge verwandeln, sind spektakulär. Die Höhlen in der Umgebung von Lillafüred können auch im Winter erkundet werden.  

Für Körper und Geist

Winterliche Verwöhnung tritt an die Stelle der aktiven, mit Stadtbesichtigungen verbrachten Tage. Wo auch immer Sie sich in Ungarn aufhalten, werden Sie in der Nähe ein Schwimmbad, ein Wellnesshotel oder ein Spa finden. Und Sie brauchen nichts anderes zu tun als sich zu strecken und zu dehnen, auszuspannen und die von Ihnen gewünschte Massage zu genießen. Es gibt nur wenige Dinge, die angenehmer sind als an Winternachmittagen Körper und auch Geist im Dampfbad oder in der Sauna zu reinigen.

Ein schlechter Tag fürs Schwein

Auf dem Lande ist das Schweineschlachten eines der typischsten dörflichen Ereignisse. Es gibt ein vorgeschriebenes Ritual, es beginnt früh am Morgen, und wenn die Sonne untergeht, ist die Wurst auch schon fertig. Das Schweinschlachten ist nicht nur dafür da, die Speisekammer zu füllen. Bei solchen Gelegenheiten treffen sich die Familien und Freunde, um das Beisammensein zu genießen. Sie können sich glücklich schätzen, wenn Sie eine ungarische Familie kennen, die Sie zu einem solchen Ereignis einlädt. Wenn Sie nicht zu den Glücklichen gehören, können Sie auch an einem solchen Ereignis teilnehmen – nur nicht umsonst. Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie sehr viel kosten werden, denn es werden sehr viele Gerichte zubereitet. Ganz bestimmt werden Sie die beliebtesten Gerichte der traditionellen ungarischen Küche kennenlernen und vielleicht lässt man Sie sogar beim Wurstmachen helfen. Wenn Sie gern kochen und backen, dann wäre das Angebot der Budapester Kochschulen vielleicht interessant für Sie: im Rahmen von halbtägigen Workshops können Sie lernen, wie man richtiges Gulasch kocht oder traditionelles Sauerteigbrot backt. 

Nachwinter

Das bunteste, schauerlichste und zugleich interessanteste Fest des Winters ist der Busójárás. Volkstümliche Faschingstradition bzw. Winteraustreibung im südlichen Teil von Ungarn, in Mohács. Die Teilnehmer des Umzugs machen viel Lärm und ziehen durch die Straßen von Mohács. Sie sind verkleidet und haben spezielle Requisiten. Ihre eigenhändig geschnitzten Masken können fast als Kunstwerke betrachtet werden, in den Händen halten sie überdimensionierte Rasseln, zur Lärmerzeugung geeignete Geräte, deren laute Geräusche die schädlichen Kräfte des Winters vertreiben sollen. Der Weg für den Frühling, die Erneuerung ist dann geebnet. Nach vollbrachter Tat wird abends ein riesiger Scheiterhaufen angezündet.  

Wetter

Der Winter ist diejenige Jahreszeit, deren Wetter nur sehr schwer prognostizierbar ist, jedes Jahr kann Überraschungen bringen. Er kann ungewohnt mild sein, große Schneefälle mit sich bringen, seine nasse Feuchtigkeit kann bis auf die Knochen dringen, aber er kann auch knochentrocken sein mit kristallblauem, klarem Himmel. Das muss man so hinnehmen, Durchschnittswerte voraussetzen und zur Kenntnis nehmen, dass unterschiedlich warme Kleidung in den Koffer gehört. Der Durchschnittswert: der Januar ist der kälteste Monat, die Tagesdurchschnittstemperatur liegt bei unter 0 °C. In der Stadt schmilzt der Schnee innerhalb weniger Tage, und so ist es Glückssache, ob wir eine weiße Hauptstadt zu sehen bekommen! 

Tipps

Vorbereiten kann man sich mit Kleidung im Zwiebellook und einer windfesten Jacke mit Kapuze. Es ist keineswegs sicher, dass Sie es brauchen werden, aber wenn doch, dann denken Sie daran, was für gute Ratschläge Sie von uns bekommen haben! 

KENNEN SIE SICH AUS WIE EIN UNGAR