Gesundheitsfördernde natürliche Ressourcen

Belebendes Wasser

Wussten Sie, dass heute in Ungarn etwa 1500 Mineralwasserquellen genutzt werden? Obwohl hier strengere Vorschriften gelten als in anderen Teilen der Welt, gibt es in Ungarn mehr als zweihundert Wasserquellen mit nachweislich gesundheitsfördernder Wirkung.  

Heilschlamm

Die Temperatur der Schlammpackungen kann bis zu 36–42 °C betragen. Die Wirkstoffe gelangen über die Haut in den Körper, stimulieren die Nervenendungen und entfalten so ihre muskelentspannende und schmerzlindernde Wirkung. Im Gegensatz zu Schmerzmitteln hat die Behandlung eine langanhaltende Wirkung, die Schmerzen über mehrere Monate lindern kann.  

Ab auf den Berg!

Die kühle Bergluft ist dünner, wodurch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hoher Blutdruck leichter behandelt werden können, des Weiteren wird sie auch bei Bronchitis und bestimmten Stoffwechselstörungen empfohlen. Im Mátra-Gebirge befindet sich der Berg Kékes (Kékestető), einer der bekanntesten Kurorte des Landes mit Gebirgsklima.  

Tief einatmen!

Dank der therapeutischen Wirkung des Gebirgsklimas hat sich die Höhlentherapie bei der Behandlung von verschiedenen Atemwegserkrankungen als förderlich erwiesen. Das Einatmen der löslichen Mineralien, die in dem von der Decke und den Wänden der Höhle tropfenden Wasser enthalten sind, hat eine entzündungshemmende und krampflösende Wirkung. In Ungarn werden fünf zertifizierte Höhlenbäder betrieben: die Abaligeter Höhle (Abaligeti-barlang), die St. Stephan Tropfsteinhöhle (Szent István-barlang) in Lillafüred, die Szemlő-hegyi Höhle (Szemlő-hegyi-barlang) in Budapest, das Höhlenbad des städtischen Krankenhauses (Városi Kórház Gyógybarlangja) in Tapolca und die Friedenshöhle (Béke-barlang) in Jósvafő. 

Bis zur Hüfte im Dampf

Vor langer langer Zeit hat jemand, der seine Füße vom Rand eines Hohlraumes hat baumeln lassen, bemerkt, dass die Verletzungen an seinen Füßen zu heilen begannen. Der Grund dafür war das Kohlendioxid. Während der an bestimmten Punkten der Welt vorkommenden postvulkanischen Aktivitäten werden solche Gase freigesetzt, die beim Einatmen oder bei Aufnahme über die Haut ihre heilende Wirkung im Blutkreislauf entfalten. Natürlich müssen wir unsere Füße nicht über einen Abgrund baumeln lassen, es reicht, wenn der Dampf in einer kontrollierten Umgebung als Behandlung angewandt wird. In Mátraderecske, einem Dorf in Nordungarn, gelangen Gase mit hohem Kohlendioxidgehalt und heilender Wirkung aus 1000 Metern Tiefe an die Oberfläche, die für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen geeignet sind und aufgrund ihres Radongehalts auch zur Behandlung von Gefäßkrankheiten und der mit Diabetes in Verbindung gebrachten peripheren Gefäßerkrankungen empfohlen werden. 

KENNEN SIE SICH AUS WIE EIN UNGAR