Magyar Magyar

Jüdisches Erbe von Tokaj-Hegyalja : macht euch auf die Spuren der Wunderrabbis!

SynagogeMádTokaj und Nyíregyháza

Wer waren die Wunderrabbis? Wie wurde die nordöstliche Spitze unseres Landes zum Heimatzentrum des chassidischen Judentums? Wie ist eigentlich koscherer Wein? Auch auf diese Fragen könnt ihr Antworten bekommen, wenn ihr mit dem Fahrrad die Bodrog entlang fahrt.

Ganz überraschende Erfahrungen machen diejenigen, die sich auf den Pfad des Wunderrabbis begeben und den Spuren der chassidischen jüdischen Gemeinde folgen, die einst zahlreich war und über eine reiche Kultur verfügte. Der 150 km lange Pilgerweg berührt 10 Ortschaften und führt durch die jüdischen Gedenkstätten und Bauschätze in der Weinregion von Tokaj. 

Mád: der Ausgangspunkt

Mád ist gleichzeitig Ausgangs- und Endpunkt des Weges. Das Wahrzeichen der Siedlung ist die monumentale barocke Synagoge, die mit ihrem proportionierten Kircheninneren aus schönen künstlerischen Details eines der wertvollsten Denkmäler der Architektur ungarischer Synagogen ist. Gegenüber befindet sich die ehemalige Rabbiner-Wohnung und Religionshochschule und am Ortsrand liegt der größte jüdische Friedhof der Gegend, die letzte Ruhestätte namhafter Rabbiner. 

Auf den Spuren von Legenden

In Tarcal befindet sich eine im Zopfstil erbaute Synagoge, während in der Stadt Tokaj das jüdische Gebetshaus, das heute ein Kultur- und Konferenzzentrum ist, auf euch wartet, das mit seiner Kuppel im maurischen Stil und den runden Oberlichtern eine würdige Zierde der Stadt ist. Bodrogkeresztúr ist eines der wichtigsten Reiseziele auf dem Pilgerweg, dank der Tatsache, dass Reb Steiner Saje, der berühmte Wunderrabbi der jüdischen Gemeinde, dessen Taten durch Legenden bewahrt werden, hier lebte und ruht. Sein ehemaliger Wohnort wurde für das chassidische Judentum eines der bedeutendsten Wallfahrtszentren.

 

Malerische Hügelkuppen und Ruinen von Bädern

In Olaszliszka, einem verschlafenen kleinen Dorf, lebte ein anderer namhafter Wunderrabbi, Friedmann Cvi Hers. Sein zeltartiges Grab befindet sich auf einem malerischen Friedhof am Hang des Bachufers. An der Hauptstraße der Siedlung, auf dem Gelände der ehemaligen Synagoge, wurde ein Holocaust-Mahnmal errichtet, das besondere architektonische Lösungen aufweist.In Sátoraljaújhely lebten einst viertausend jüdische Einwohner, – das sollte euch bewusst sein, wenn ihr an den zwei jüdischen Friedhöfen der Stadt vorbeigeht, wo auch der Wunderrabbi Moses Teitelbeaum ruht, beziehungsweise an den Ruinen des Gebetshauses. In Erdőbénye könnt ihr die Ruinen des einzigen jüdischen Bades in Tokaj-Hegyalja besichtigen.

 

Auch wenn der Pilgerweg es nicht offiziell berührt, besucht auch Mezőzombor in der Nähe von Mád, wo schon im 17. Jahrhundert koscherer Wein produziert wurde, und die Tradition bis heute gepflegt wird. Und wenn ihr schon mal dort seid, dann kostet auf jeden Fall einen koscheren Furmint oder Lindenblättrigen.

 

KENNEN SIE SICH AUS WIE EIN UNGAR

label.szechenyi-2020-logo