Magyar Magyar

Schuhe am Donauufer: Gedenken einer dunklen Ära

Schuhe am DonauuferBudapestGroßraum Budapest

Vorbeigehend an einem der ikonischsten Gebäude Ungarns am Parlament[MOU1] , fällt einem neben dem fabelhaften Budapester Panorama auch etwas Ungewöhnliches auf: Die 60 Paar Schuhe aus Gusseisen am Donauufer stellen schaurige Erinnerung an die an der Donau erschossenen und in den Fluss gefallenen ungarisch-jüdischen Opfer dar. Besichtigen Sie eines der bekanntesten Holocaust-Denkmäler des Landes und versinken Sie in ihren Gedanken über diese dunkle Seite der Geschichte.

Historischer Ausblick – was bedeuten die Schuhe

Gegen Ende des zweiten Weltkriegs ergriff die Hakenkreuzpartei die Macht in Ungarn. Nach dem Muster der deutschen Herrschaft ging das unter anderen mit dem Phänomen des starken Antisemitismus einher. Infolgedessen wurden Tausende von Zivilisten jüdischer Abstammung deportiert, die entweder in ein Konzentrationslager transportiert oder ermordet wurden. Es war nicht ungewöhnlich, dass die Pfeilkreuzler die Juden am Donauufer in Reihen stehen ließen und sie dann erschossen und in die Donau warfen. Dieser schrecklichen Tat und den Menschen die aufgrund ihrer Herkunft in den Tod geschickt wurden, gedenkt dieses bedeutungsvolle Werk zwischen der Kettenbrücke [MOU1] und der Elisabethbrücke. 

 

An drei Punkten des Gedenkplatzes können Sie folgende Schrift auf ungarisch, englisch und hebräisch lesen: „Aufgestellt am 16. April 2005 im Gedenken an die durch die Pfeilkreuzler an der Donau erschossenen Opfer”. 

Warum blieben die Schuhe am Ufer?

Wenn Sie die Eisenschuhe, die als Zusammenarbeit des Filmregisseurs Can Togay und des Kossuth-Preisgewinner Bildhauers Gyula Pauer angefertigt wurden, sorgfältig betrachten, machen Sie schnell die schaurige Entdeckung, dass es sich hier neben den Herrenschuhen auch Damen- und Kinderschuhe befinden. Leider basiert diese Darstellung auf der Wahrheit: Die Pfeilkreuzler begnadeten damals niemanden und schickten sowohl weibliche Zivilisten als auch Kinder gnadenlos in den Tod. Da die Schuhe in den Kriegszeiten als wertvolle Güter zählten, zogen die auf ihre Hinrichtung wartenden ihre Schuhe den letzten Befehl ausführend gehorsam aus, damit die Mitglieder des Exekutionskommandos diese einsammeln und verkaufen können. 

 

Besuchen Sie diesen erschütternden Gedenkplatz, der im Jahr 2016 zur zweitbesten öffentlichen Skulptur der Welt gewählt wurde. Erweisen wir den an der Donau erschossenen Unschuldigen die letzte Ehre!

KENNEN SIE SICH AUS WIE EIN UNGAR